Auf reges Interesse stieß der jüngst in Haueneberstein durchgeführte politische Frühschoppen der Freien Wähler.
Dies lag daran, dass mit Elmar Hohmann dem Geschäftsführer des Gründerzentrums ELAN ein ausgewiesener Fachmann in wirtschaftlichen Angelegenheiten den Mitgliedern zur Verfügung stand.
In seinem Vortrag ging der ehrenamtlich tätige Geschäftsführer neben den Gründungsjahren, ELAN gibt es in der Cité seit 2010, auf die aktuelle Situation ein.
Im Kern unterstützt ELAN Gründerinnen und Gründer beim Schritt in die berufliche Selbständigkeit. Als zentraler Baustein der Wirtschaftsförderung bietet das kleine aber feine Zentrum preiswerte und attraktive Büroflächen, eine qualifizierte Beratung und ein umfangreiches Netzwerk, so Hohmann.
Dabei hob er die enge Verzahnung zwischen Stadt, der IHK und der Handwerkskammer hervor.
Bislang konnten die meisten Unternehmungen, es gab seit der Gründung von ELAN nur eine Firmeninsolvenz, auch in Baden-Baden bzw. der näheren Umgebung erfolgreich fortgeführt werden.
Dabei sprach Hohmann von einer dauerhaften hohen und stabilen Auslastung der Büroflächen, wobei die Mieter in der Regel nach spätestens fünf Jahren das Gründerzentrum verlassen müssen.
Wie erfolgreich in den zurückliegenden Jahren die Gründungsintensität verlaufen ist zeigt ein Blick in die Landesstatistik Baden-Württemberg. Hier liegt ELAN hinsichtlich der Betriebsgründungen mit wirtschaftlicher Substanz immer wieder ganz vorne.
Während man sich bei den klassischen Gründungen nach wie vor auf gutem Weg befinde sieht Hohmann im Hightech-Bereich noch Nachholbedarf.
Das sogenannte CyberForum, eine seit Mitte 2015 bestehende Kooperation mit einem Karlsruher IT-Unternehmernetzwerk, verfügt demnach noch über ausreichendes Potential.
Wenn auch heute schon einige Gründungsunternehmer mit dem Schwerpunkt auf IT und Software vorhanden sind soll dieser Themenbereich weiter intensiviert werden, dies so Hohmann findet auch die Unterstützung der Oberbürgermeisterin.
Durch das Gründerzentrum wurde und wird der Gründergeist nachhaltig gefördert, dies so die einhellige Beurteilung der Freien Wähler, wie es abschließend ihr Kreisvorsitzender Ralf Schwellinger zusammenfasste.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels